Angestellter klaut 228 Kilo Silber in eigener Firma

Ein langjähriger Angestellter (54) einer Elektronikfirma in Selb hat in der eigenen Firma nach und nach rund 228 Kilogramm Silber geklaut. Er verkaufte das Silber zur Geldbeschaffung an einen Regensburger Edelmetallhändler, gegen den jetzt auch wegen Hehlerei ermittelt wird.

Einen Tag nach dem Verkauf an den Regensburger Händler wurde der Angestellte festgenommen, – beim Silberhändler konnten noch 100 Kilogramm Silber beschlagnahmt werden, die dem Händler ersatzlos wieder weggenommen wurden, weil man an Diebesgut nicht rechtmäßig Eigentum erwerben kann.

Der Händler ist damit das Silber und auch das Geld los, was er dem Dieb gegeben hat, – der Dieb aus dem Landkreis Tirschenreuth dürfte seinen Arbeitsplatz und auch seine Freiheit losgeworden sein.

Ob sich das alles so gelohnt hat? Hier wird aber auch wieder beispielhaft deutlich, daß Silber nicht nur ein Spekulations- oder Investoren-Metall ist, sondern in der Tat auch in der Industrie, – hier zur Herstellung von elektronischen Bauteilen, benötigt wird.