Amerikas neuer Goldrausch oder: Federal Reserve (Fed) vs. Goldstandard

Liebe Leser,

seit Anfang März 2011 muss ein neues „Schreckgespenst“ die Büros der Federal Reserve Bank (Fed) heimsuchen. Damals wurde bekannt, dass der US-Bundesstaat Utah im Parlament über die Einführung von Gold und Silber als gesetzliches Zahlungsmittel entscheiden werde. Nun wissen wir, dass der Gesetzentwurf mit großer Zustimmung durch das Parlament gewunken wurde. Sollte der Gouverneur von Utah, Gary Herbert (Republikaner), nicht bis Ende des heutigen Mittwoch sein Veto einlegen, wird die Gesetzvorlage HB317 automatisch Gesetz in Utah.

Analog zur Entwicklung in Utah gibt es in 12 weiteren US-Bundesstaaten ähnliche Bestrebungen, die alle eines gemeinsam haben: Misstrauen gegenüber der Fed und Angst vor einer Hyperinflation aufgrund der Fed-Geldpolitik seit der Finanzkrise, gepaart mit dem Wunsch nach einer stabilen Währung. So sieht der Gesetzentwurf in Utah und in den weiteren US-Bundesstaaten auch die Prüfung der Einführung einer alternativen Währung zum US-Dollar vor. Dieser Wunsch beinhaltet auch, dass diese Alternativwährung an Gold gebunden ist (Goldstandard).

Wie wird sich wohl die Fed verhalten, wenn mehr als ein Viertel aller US-Bundesstaaten eine Alternativ-Währung mit Goldstandard einführen sollten? Ob sie es so versuchen werden wie beim erstmals 1998 ausgegebenen „Liberty-Dollar“ im Bundesstaat Indiana?

Dieser wurde von der Fed, als ihr die Existenz bekannt wurde, kurzerhand zum „illegalen Falschgeld“ erklärt und der Herausgeber, Bernard von NotHaus, wurde vor Gericht gestellt. Ganze 10 Jahre nach der Einführung des „Liberty Dollar“. Von einem Bundesgericht im Bundesstaat North Carolina wurde NotHaus nun wegen Münzfälschung schuldig gesprochen. ein weiteres Verfahren ist anhänglich in dem geklärt werden soll, ob die US-Regierung Anspruch auf alle beschlagnahmten „Liberty-Dollar“ – Wert ca. 7 Millionen US-Dollar – hat. NotHaus dürfte das Ganze dann nur noch am Rande interessieren, da ihm bis zu 20 Jahre Haft drohen.

Insgesamt kann man festhalten, dass die Stimmen gegen die Fed als alleinigen Währungshüter in den USA immer lauter werden und nun auch ganz legitime, politische Kreise einnimmt.

J. vom 321GoldundSilberShop

(Quelle)