Amazon Payments startet auch in Deutschland – Konkurrenz zu Paypal

Amazon startet jetzt auch in Deutschland einen Frontalangriff auf Ebay und deren Zahlungsverkehrstochter Paypal:

Ab sofort können Amazon-Kunden mit den bei Amazon hinterlegten Daten auch in zahlreichen anderen Shops einkaufen, – ohne erneut Zahlungsverkehrsdaten eingeben zu müssen. Ein einfacher Klick auf „Amazon Payment“ reiche aus.

Dem Verkäufer garantiere Amazon die Zahlung, im Gegenzug nehme man eine umsatzabhängige Gebühr plus 0,35 Euro pro Transaktion.

Verkäufer, die amazon payments anbieten, locken so mehr als 130 Millionen Amazon Kunden an. In den USA, wo amazon payments schon früher eingeführt wurde, hat sich gezeigt, daß die Käufer im Schnitt bei Bezahlung über amazon payments größere Bestellungen auslösten. Amazon Web Services verspricht sich damit in Europa weiteres Umsatzwachstum, eine noch größere Bekanntheit und die Erschließung neuer Einnahmekanäle.

Auch die Neukundengewinnung sei mit dieser Zahlungsmethode leichter. Amazon tirtt damit als direkter Konkurrent zu paypal oder auch google checkout auf. Der Kunde hat die Bezahlung über Bankkonto oder Kreditkarte regeln, was er i.d.R. zuvor bei Amazon schon voreingestellt hat.

Ein Beispielshop, der das bereits umgesetzt hat, findet sich z.b. auf www.quickshopping.de