9,1 Milliarden Verlust für Bank of America

Die Bank of America machte im zweiten Quartal 2011 einen Verlust in Höhe von 9,1 Milliarden Euro. Ursache sind noch Nachwirkungen der Finanzkrise. Mehrere Geschäftspartner zwangen die Bank of America zu einem Vergleich, der die Bank sehr teuer zu stehen kam, vermutlich aber noch billiger als wenn es zu einem Urteil gekommen wäre.

Banken wie die Bayern LB, Landesbank Baden-Württemberg und andere machten geltend, daß ihnen Papiere verkauft worden sind, deren schlechte Qualität der Verkäuferbank bekannt war, diese aber bewußt beim Verkauf verschwiegen oder gar beschönigt zu haben.

Durch die Ausgleichszahlungen kam nunmehr der Milliardenverlust zustande, – im Vorjahr hatte man noch im entsprechenden Vergleichszeitraum einen Gewinn von 2,8 Milliarden Dollar ausgewiesen.

Die Bank of America hängt noch immer am „Tropf“ der FED und darf nicht frei über das Vermögen verfügen. Die Bank of America hat insbesonders dadurch Probleme, daß man sich den Hypothekenfinanzierer Countrywide einverleibt hatte, der wohl massiv „faule“ Kredite in seinen Büchern hatte.