Die Ratten verlassen das sinkende Schiff

Hessens Finanzminister Karlheinz Weimar (CDU) zieht sich nach 11 jähriger Finanzminister Tätigkeit plötzlich zurück.

Damit endet seine Amtszeit zeitgleich mit Ministerpräsident Kochs Periode zum 31. August 2010.

Bewusst habe er mit diesem Schritt bis nach der Festlegung des Haushalts Etats für 2011, in den er sich noch mit drastischen Sparplänen einbrachte (vor gerade einer Woche, wohl gemerkt), gewartet.

Die Festlegung dieses Sparhaushaltes, der vorsieht, dass das Land Hessen nach dem Jahr 2019 keine neuen Schulden mehr machen darf, sollte so seinem Nachfolger noch den rechten Weg weisen.

SPD und Grünen begrüßen den Rückzug Weimars derweil.

Als mehrfacher „Rekordhalter im Schuldenmachen“  hinterlasse er dem Land Hessen nach 11 Jahren einen gewaltigen Schuldenberg.

In diesem Sommer flüchten damit nicht nur massenweise überhitzte Bürger an kühlere Orte, sondern auch Hessens Landespolitiker machen sich rar.

Neben Ministerpräsident Roland Koch und Finanzminister Karlheinz Weimar legt  auch Umweltministerin Silke Lautenschläger (CDU) ihr Amt nieder, so dass die Linken nun bereits  von Auflösungserscheinungen in der schwarz-gelben Landesregierung sprechen.

So steht die hessische Landesregierung Ende August vor einer drastischen, personellen Umstrukturierung.