St Gaudens Double Eagle Goldmünzen kaufen — Gold Preisvergleich

Der Double Eagle in Gold zählt zu den US-Goldmünzen, die als künstlerisch am gelungensten angesehen werden. Ihr Design geht weitgehend auf den bekannten amerikansichen Künstler Augustus Saint-Gaudens zurück, der der Kunstrichtung der „American Renaissance“ zuzurechnen ist, in seinen Werken zeigen sich sind aber auch Einflüsse des Jugendstils bemerkbar.

(ps)

Artikelbezeichnung
Anbieter
Jahr Stückanzahl
Menge
Feinunze
oz.tr.
Feingewicht
pro Stück
Preis
inkl. MwSt.
Alle Angaben ohne Gewähr auf Vollständigkeit oder Richtigkeit.
Alle Angaben sind ohne die noch zusätzlich anfallenden Versandkosten gelistet.
Versandkosten und weitere Details erhalten Sie mit einem Klick auf den Versand Button.
Anbieter außerhalb der BRD weisen unter Umständen keine MwSt. auf Ihren Artikeln aus.
Leihhaus Nürnberg in 90403 Nürnberg — Bewertungen
1 0,00
1128.16 €
EUR
zzgl. Versandkosten
Suisse Gold Limited in SW1Y 6LX London — Bewertungen
1 30,00
1171.09 €
EUR
zzgl. Versandkosten
Goldvorsorge GVS Austria e.U in 1200 Wien — Bewertungen
1 0,00
1223.10 €
EUR
zzgl. Versandkosten
Münzhandlung H. Haller in 75239 Eisingen bei Pforzheim — Bewertungen
1 0,00
1999.00 €
EUR
zzgl. Versandkosten
Emporium in 20537 Hamburg — Bewertungen
2011 1 31,10
2250.00 €
EUR
zzgl. Versandkosten

Die Enstehung der neuen Saint Gaudens Double Eagle Goldmünzen

Nachdem die gesamte Zeit seit dem Beginn der Prägung US-amerikanischer Münzen die Entwürfe stets von Angestellten der Münze selbst (Engraver) hergestellt wurden, äußerte sich US-Präsident Theodore Roosevelt 1905 unzufrieden mit der künstlerischen Qualität der vorhandenen Münzen. Er wollte gern, dass sein Freund Augustus Saint-Gaudens das Design der Münze verbessern sollte und ließ prüfen, ob dies ohne Zustimmung des Kongresses geschehen könne. Die Prüfung ergab, dass das Neudesign der Goldmünzen und der Centmünze keine Zustimmung des Kongresses bedurfte. Roosevelt beauftragte daher Saint-Gaudens mit dem Neuentwurf, wobei er die Schönheit antiker griechischer Münzen erwähnte und dabei betonte, dass diese insbesondere durch die Gestaltung im Hochrelief viel gewonnen hätten. Da der Auftrag vom Präsidenten kam, wurde er auch vom Chefgraveur der US Mint Charles E. Barber akzeptiert, der sich seit langem mit Saint-Gaudens nicht gut verstand. Saint-Gaudens hatte einmal mit Charles E. Barber in der Kommission zur Auswahl des Designs der neuen Silbermünzen gesessen. Der ausgelobte Preis für die Entwürfe war gering, die Entwürfe befriedigten nicht und wurden von der Kommission abgelehnt. Saint-Gaudens selber hatte sich wegen des geringen Preises nicht beteiligt und äußerte, dass es weltweit nur vier Männer gäbe, die für diese Arbeit geeignet wären, davon drei in Frankreich und ihn selbst. Dies hatte ihm Barber natürlich übel genommen. Die dann von Barber entworfenen Münzen stießen in der Öffentlichkeit weitgehend auf Ablehnung und galten als hässlich. Nachdem Saint-Gaudens die Medaille für die Weltausstellung in Chicago, die so genannte World Columbian Exposition, entworfen hatte, wurde der Entwurf der Rückseite, der einen nackten Jüngling mit Fackel und Lorbeerkranz zeigte, als obszön abgelehnt und durch einen schlechteren Entwurf von Charles E. Barber ersetzt. Dies erzürnte Saint-Gaudens so, dass er schwor, nie wieder etwas mit der US Mint zu tun haben zu wollen. Das Verhältnis zwischen dem künstlerisch herausragenden Saint Gaudens und dem mittelmäßigen Barber war also von Konkurrenz und Feindschaft gekennzeichnet, als Saint-Gaudens der Ruf Roosevelts erreichte. Barber gelang es nach dem Tod Saint-Gaudens auch erneut, die Münzen in ihrem Design zu verschlechtern.

Veränderungen des ursprünglichen Entwurfs von Saint-Gaudens

Der Double Eagle wurde 1907 zum ersten Mal ausgegeben. Die Goldmünze wurde zuerst im Hochrelief produziert, jedoch erwiesen sich diese Münzen als für den Umlauf problematisch, da sie nicht stapelbar waren. Der Chief Engraver der US Mint Barber änderte das Design daher in ein flacheres Relief, das der Goldmünze einiges an Wirkung nahm. Jedoch brachte die US Mint 2009 unter der Bezeichnung „Ultra High Relief“ eine Jubiläumsausgabe im Hochrelief heraus, die abweichend von den wenigen verbliebenen Probe-Hochreliefmünzen, die einen hohen Sammlerwert haben, ein Gewicht von einer Unze bei einem Feingehalt von 99,99 % verfügt. Ihr Durchmesser ist mit 27 Millimetern geringer als das der ursprünglichen Hochreliefmünzen des Double Eagle in Gold.

Gestaltung des Saint Gaudens Double Eagles in Gold

Der Double Eagle hat einen nominalen Wert von zwanzig Dollar, wird heute jedoch ausschließlich zu Anlagezwecken gehandelt. Er zeigt auf der Vorderseite die frontal auf den Betrachter zuschreitende Figur der Lady Liberty, die an die römische Göttin Libertas erinnert. Sie hält in ihrer rechten Hand eine Fackel und in ihrer rechten einen Olivenzweig. Am Rand ist sie umgeben von einem Strahlenkranz, von unten deuten konzentrische Strahlen die aufgehende Sonne über dem Kapitol, das sich links unten befindet, an. Über ihr befindet sich die Inschrift „LIBERTY“ und rechts unten das Prägejahr, das Zeichen der Prägestätte und das Signet des Künstlers Augustus Saint-Gaudens.

Auf dem Rand der Münze finden sich Sterne und das Motto „E pluribus unum“.

Die Rückseite nimmt das Motiv der Strahlen der aufgehenden Sonne von der Vorderseite wieder auf und zeigt einen über der Sonne fliegenden amerikanischen Weißkopfadler. Erst ab 1908 wurde am Rand der Sonne der Spruch „IN GO WE TRUST“ auf Wunsch des Kongresses ergänzt, der sich im Rahmen des ursprünglichen Designs jedoch nicht vollkommen harmonisch einfügt. Über dem Adler, der im Profil nach links oben fliegt und fast den gesamten Innenraum des Saint-Gaudens Double Eagles in Gold einnimmt, findet sich die Bezeichnung „UNITED STATES OF AMERICA“ sowie „TWENTY DOLLARS“.

Gewicht und Feingehalt des Double Eagle in Gold

Der Double Eagle von Saint Gaudens hat ein Raugewicht von 33,34 Gramm und ein Feingewicht von 30,09 Gramm, sein Feingehalt beträgt 900 Promille. Der Feingehalt wurde in den Jahren seiner Prägung von 1907 bis 1933 so niedrig gewählt, damit im Umlauf die Münze weniger beschädigt und verkratzt wurde, sie hatte also ganz einfache praktische Gründe. Der Durchmesser der Goldmünze beträgt 34 Millimeter. Im Gegensatz dazu hat die Jubiläums-Neuauflage des Double Eagle im Hochprofil von 2009 nur einen Durchmesser von 27 Millimetern, da ihr Feingehalt mit 999,9 Promille höher ist und damit dem Standard heutiger Goldanlagemünzen entspricht. Auch ihr Feingewicht ist mit 31,1 Gramm etwas höher, als das des Double Eagle Vorbilds.

(ps)